Datenschutz

Datenschutz, Persönlichkeitsrechte

 

(1) Der Verein erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten seiner Mitglieder (Einzelangaben über persönliche und sachliche Verhältnisse) [I1] zur Erfüllung der gemäß dieser Satzung zulässigen Zwecke und Aufgaben, beispielsweise zur Mitgliederverwaltung, Kontaktaufnahme mit den Mitgliedern und zur Erhebung des Mitgliedsbeitrags.

Hierbei handelt es sich insbesondere um folgende Mitgliederdaten: Name und Anschrift, Bankverbindung, Telefonnummer sowie E-Mail-Adresse, Geburtsdatum, Beruf[I2] . Die Rechtsgrundlagen hierfür sind Art. 6 Abs. 1 Lit. b) und f) DSGVO. Die Daten eines Mitglieds werden 10 Jahre zur Erfüllung der steuerlichen Aufbewahrungsfristen aufbewahrt; das Recht auf Widerspruch in die Verarbeitung der Daten ist somit ausgeschlossen Jedes Mitglied hat das Recht Auskunft über seine beim Verein gespeicherten Daten zu erhalten und diese berichtigen zu lassen. Jedes Mitglied hat das Recht sich mit einer Beschwerde auch an die Datenschutz-Aufsichtsbehörde zu wenden; für unseren Verein ist der Hessische Datenschutzbeauftragte in Wiesbaden zuständig.[I3]

 

Die Herausgabe von zweckbezogenen Mitgliederlisten an die Mitglieder ist zur Erfüllung des Vereinszweck gem. § 2 dieser Satzung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO zulässig. Die Daten in der Mitgliederliste sollten sich möglichst auf die zur Kontaktaufnahme notwendigen Angaben beschränken. Der Verein muss dabei sicherstellen, dass die Mitglieder die Möglichkeit haben, der Aufnahme ihrer Daten in eine Mitgliederliste zu widersprechen. Bei der Herausgabe der Mitgliederliste ist darauf hinzuweisen, dass diese nur für Vereinszwecke verwendet werden darf und eine Verwendung für andere Zwecke (insbesondere für kommerzielle Zwecke) sowie die Überlassung der Liste an außenstehende Dritte nicht zulässig ist.

 

Eine anderweitige, über die Erfüllung seiner satzungsmäßigen Aufgaben und Zwecke hinausgehende Verarbeitung personenbezogener Daten ist dem Verein nur erlaubt, sofern er aus gesetzlichen Gründen hierzu verpflichtet ist, eine Rechtsgrundlage dies erlaubt oder das Mitglied eingewilligt hat. Ein Datenverkauf ist nicht statthaft.

Name und vereinsbezogene Kontaktdaten von Funktionsträgern im Verein dürfen auch ohne deren ausdrückliche Einwilligung in Printmedien und im Internet veröffentlicht  werden. Die Veröffentlichung der privaten Kontaktdaten des Funktionsträgers bedarf dessen Einwilligung; die Einwilligung muss nachweisbar sein.

Die Veröffentlichung in Printmedien oder im Internet von Bildern und Daten von Mitgliedern, die natürliche Personen sind,  ist nur mit ausdrücklicher Einwilligung der Person zulässig. Die Einwilligung muss die Anforderungen der Artt. 7 u. 13 DSGVO erfüllen.